Verdienter Punktgewinn in Unterzahl

Spielbericht TSV Wölfershausen gegen TSV Blankenheim

Aufstellung:
Marcel Wollrath, Mahmoud Alhaj Younes, Torsten Krocker, Alexander Dewald, Valentin Heckel (C), Sebastian Rjasanow, Heiko Lindemann, Mehmet Oeztuerk, Johannes Dewald, Erdal Guersakal, Kevin Hauke

Ersatz:
Eldar Sojkic, Daniel Krauße, Drasko Celic

Ergebnis:
TSV Wölfershausen vs. TSV Blankenheim; 1:1

Statistik:
1:0 Hacke (20 Minute)
1:1 Guersakal (32 Minute)

Gelbe Karten TSV: Johannes Dewald, Erdal Guersakal, Mahmoud Alhaj Younes
Rote Karte: Johannes Dewald

Spielbericht:

Verdienter Punktgewinn in Unterzahl

Der TSV Blankenheim konnte sich in einem schwachen B-Liga Spiel einen Punkt erkämpfen. Der „Unparteiische“ erwischte leider keinen guten Tag und traf leider einige Fehlentscheidungen.

Vor dem Spiel hatte man sich vorgenommen den Gegner ernst zu nehmen, obwohl dieser auf dem vorletzten Platz stand. Leider konnte man dieses Konzept nicht umsetzen, sondern überließ dem Gegner die ersten zwanzig Minuten. Diesen Umstand nutzte der Gegner aus und ging verdient in Führung. Man konnte sich bei Keeper Wollrath und der schlechten gegnerischen Chancenverwertung bedanken, dass der Rückstand nur ein Tor betragen hat. Keeper Wollrath konnte sich besonders in der 18 Minute auszeichnen, als er einen direkten Freistoß klasse parieren konnte. In der 25 Minute besann sich der TSV Blankenheim dann endlich auf seine Stärken und glich durch Guersakal aus. Voraus gegangen war eine schöne Flanke in den Strafraum von Hauke, diese wollte Guersakal annehmen, wurde aber durch ein gegnerisches Foulspiel zu Fall gebracht. Den fälligen Elfmeter verwandelte Guersakal eiskalt. Fortan war der TSV Blankenheim viel besser im Spiel und hatte sogar einige Vorteile. In der 35 Minute verletzte sich dann Lindemann leider schwer und konnte nicht weiter spielen. In der 40 Minute dann die vermeintliche „Führung“ für den TSV Blankenheim. Nach einem Doppelpass von J. Dewald und Rjasanow konnte dieser ein Tor erzielen. Zur Verwunderung aller pfiff der Schiedsrichter die Situation ab und entschied fälschlicherweise auf Abseits. Hierzu muss man sagen, dass der Schiedsrichter am Mittelkreis stand und diese Situation niemals richtig einschätzen konnte.

So ging es mit einem 1:1 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel gleich die nächste knifflige Szene. Guersakal wurde im gegnerischen Strafraum klar attackiert und zu Fall gebracht, aber die Pfeife des Schiedsrichters blieb still. Das nach zwei krassen Fehlentscheidungen und auch einigen kleinen Fehlentscheidungen etwas Unruhe in die Partie kommt, ist ganz normal. In der 50 Minute dann eine spielentscheidende Szene. Nach einem Foulspiel kommen zwei gegnerische Spieler auf Johannes Dewald zu und bedrängen ihn. Danach entsteht eine kleine Rudelbildung, aber die Situation beruhigte sich wieder. Der Schiedsrichter holte die Spieler zu sich und entschied zum Entsetzen des TSV Blankenheims auf glatt Rot für Johannes Dewald (Warum weiß man leider noch nicht, hier muss man erst die Willkür des „Unparteiischen“ abwarten). Die gegnerischen Spieler bekamen noch nicht einmal eine gelbe Karte. In Unterzahl entwickelte sich eine kampfbetonte Partie. Der TSV Blankenheim verteidigte bis zum Abpfiff das Unentschieden. Hier muss man für die kämpferische Leistung ein großes Kompliment aussprechen.

Fazit:

Die ersten zwanzig Minuten wurden verschlafen. Danach wurde der TSV Blankenheim immer stärker. Nach der roten Karte verteidigte der TSV Blankenheim das Unentschieden bis zum Schlusspfiff. Erwähnen muss man, dass der Schiedsrichter die Partie recht eigenwillig geleitet hat. Ein Spiel in Unterzahl zu gewinnen war leider nicht möglich, aber wenigstens konnte man einen Punkt retten.